• Intern

Executive Search mit Tiefgang Teil VI:
Oft ist es der Beginn einer
wunderbaren Freundschaft

15.09.2022
  • Intern

Ver­trauen, Trans­parenz und Sys­tem­atik sind die beson­deren Merk­male des Val­divia Exec­u­tive Search Prozess­es, den wir Ihnen in den Intern-Bericht­en vorstellen. In dieser Folge nun geht es um die Betreu­ung unser­er Kandidat*innen. Sie sind für uns echte Part­ner, die sich uns auf ihrem Weg in die Zukun­ft anver­trauen – und zu den kom­plex­en Auf­gaben, die Führungskräfte der Bau- und Immo­bilien­branche heute und in naher Zukun­ft erwarten.

Viel­seit­ige Per­sön­lichkeit­en drin­gend gesucht

So bewegt sich die Immo­bilien­branche zurzeit auf eine „Ruh­e­s­tand­slücke“ zu. Eine große Zahl erfahren­er Unternehmer und Man­ag­er wird aus dem Beruf­sleben auss­chei­den. Zugle­ich sehen sich heutige und zukün­ftige Führungskräfte Her­aus­forderun­gen gegenüber, wie man sie in der tra­di­tionell fest­stof­flich ori­en­tierten Branche bis­lang nicht kan­nte. So beschrieb Val­divia Part­ner Antho­ny A. Baum­ruk am 22. Juli 2022 in der FAZ das kün­ftige Anforderung­spro­fil: „Vorstände und Geschäfts­führer wer­den immer mehr zu dynamis­chen und inter­diszi­plinären Pro­jek­t­man­agern (…)“ und weit­er unten: „Erfol­gre­iche Führungskräfte in der Immo­bilien­branche entwick­eln sich ergo stetig weit­er, ler­nen dazu, ver­ste­hen Mega­trends der Zukun­ft wie Dig­i­tal­isierung oder ESG und kön­nen abschätzen, wie diese The­men ihr Unternehmen bee­in­flussen. Sie involvieren sich mit einem hohen Maß an Erfahrung und Selb­st­sicher­heit gle­ichzeit­ig in ver­schiedene Pro­jek­te. Als Hybri­dantrieb kön­nen sie so dem neuen Zeital­ter gerecht werden.“

Ein Quan­tum Spaß gehört dazu

Gle­ich ob wir bei der Suche eine bes­timmte Per­son direkt ansprechen, auf unser Net­zw­erk zurück­greifen oder eine Stelle im Einzelfall direkt auss­chreiben – den Kandidat*innen begeg­nen wir part­ner­schaftlich und offen. Die Betreu­ung ist immer indi­vidu­ell und per­sön­lich. Ein regelmäßiger Aus­tausch über den Pro­jek­t­stand ist für uns selb­stver­ständlich. Oft sprechen wir zuerst mehrfach miteinan­der, bevor Stan­dards wie ein Lebenslauf über­haupt erst ins Spiel kommen.

Wenn wir mit Kandidat*innen sprechen, sind uns vor allem ihre Motive und Hin­ter­gründe wichtig. Was bewegt sie? Welche Ziele für ihr Leben und ihre Kar­riere ver­fol­gen sie? Wo liegen ihre Möglichkeit­en und Gren­zen? Dabei acht­en wir darauf, dass all dies in einem entspan­nten Rah­men stat­tfind­et. Ein Wech­sel soll angenehm sein, die neuen Auf­gaben Appetit weck­en. Die Reak­tio­nen bestäti­gen uns: Ganz gle­ich, ob eine Ver­mit­tlung erfol­gre­ich ver­lief oder nicht – in den aller­meis­ten Fällen bleiben Kandidat*innen mit uns in regelmäßigem Kon­takt, bit­ten uns um Rat oder wer­den selb­st zu Auftraggebern.

Kein Prozess ohne Abschluss

Über die tech­nis­chen Aspek­te unser­er Kan­di­date­nauswahl hat­ten wir bere­its in der let­zten Intern-Folge (Exec­u­tive Search mit Tief­gang Teil V: Das gute Gefühl, wenn alles passt — Pio­neer­ing. Exec­u­tive Search. Real Estate. Das ist VALDIVIA. (valdivia-consulting.com)) berichtet. Hier wollen wir nur zwei Punk­te ergänzen, die die Trans­parenz in unser­er Arbeitsweise beson­ders deut­lich machen:

• Ver­trauenswürdig zu sein, bedeutet für uns auch Offen­heit: Es geschieht sel­ten, doch manch­mal passen Per­son und Posi­tion nicht zusam­men – trotz anfänglich pos­i­tiv­er Per­spek­tive. Wenn wir also merken, dass jemand für eine Posi­tion nicht geeignet ist (und dies muss nichts mit der Per­son zu tun haben), dann kom­mu­nizieren wir dies auch so.
• Mit der­sel­ben Ehrlichkeit informieren wir Kandidat*innen, wenn der Auf­tragge­ber selb­st die Absage ausspricht. Meist ist es ja ein­fach der Grund, dass eben nur eine Posi­tion zu beset­zen war. Doch auch andere Gründe sprechen wir offen an. Wer sich Val­divia als Kandidat*in anver­traut, kann in jedem Fall sich­er sein, einen echt­en Abschluss zu finden.

Zu unserem Ser­vice zählt schließlich auch, dass wir erfol­gre­iche Bewerber*innen bei der Kündi­gung des bish­eri­gen Arbeitsver­hält­niss­es unter­stützen und so den Wech­sel für alle Seit­en möglichst rei­bungs­los gestal­ten. Und – wie schon erwäh­nt: Wir bleiben in Kon­takt. So begleit­en wir erfol­gre­iche Bewerber*innen nicht nur in der Start­phase, son­dern ste­hen ihnen langfristig als Part­ner zur Seite – oder, wie es so schön am Ende des Filmk­las­sik­ers „Casablan­ca“ heißt, begin­nt so „eine wun­der­bare Freundschaft“.