• Zukunft

Der Tag, an dem Entscheiden wieder Freude macht

28.09.2022
  • Zukunft

Wie kann Unternehmensführung nach­haltig wer­den … zur „Good Gov­er­nance“ im Sinne der UNO-Ziele? In der Rei­he Zukun­ft stellen wir Antworten vor, heute: den „CEO Day“, zu Deutsch „Entscheider*innen-Tag“. Die Idee aus den USA wirkt so nahe­liegend, dass sie sich eigentlich schon längst hätte herum­sprechen müssen. Denn was kön­nte einem Unternehmens bess­er tun als Top-Entscheider*innen, die für – min­destens – einen Tag im Monat tat­säch­lich in Ruhe arbeit­en, statt ihre Zeit in Video-Calls und Meet­ings zu verbringen?

Der Wert eines unver­planten Tages

2017 veröf­fentlicht­en Michael E. Porter und Nitin Nohria von der Har­vard Busi­ness School die Ergeb­nisse ein­er Langzeit­studie1: Top-Entschei­der sind prak­tisch immer „im Dienst“. Sie arbeit­en an Werk­ta­gen durch­schnit­tlich ca. 10 Stun­den, an den meis­ten Woch­enen­den ca. 4 Stun­den und selb­st im Urlaub ca. 2,4 Stun­den pro Tag. Jed­er möchte Zugang zu ihnen; die Teil­nehmer der Studie ver­bracht­en rund 72 Prozent ihrer Arbeit­szeit in Meet­ings. Hinzu kom­men repräsen­ta­tive Pflicht­en von Auftrit­ten auf Ver­band­sta­gen oder in den Medi­en bis zur Begrüßung neuer Mitarbeiter*innen.

Da erscheint es wie ein Traum, wenn der Kalen­der an min­destens einem Arbeit­stag pro Monat völ­lig leer bleibt. Doch es ist ein Traum, der Ihnen klare Vorteile bietet: Endlich kön­nen Sie als Unternehmer*in wieder etwas unternehmen – z. B. eigene Ideen und Pro­jek­te entwer­fen und vor allem auch mal spon­tan sein. Mit­tel- bis langfristig ist die nach­haltige Wirkung enorm: Sie bekom­men wieder ein besseres, weil direk­teres Gefühl für Ihr Unternehmen. Außer­dem motiviert ein Chef, der solch ungewöhn­liche Wege geht, auch seine Mitarbeiter*innen.

Raus aus dem All­t­ag, rein ins Vergnügen

Was aber tun an einem Tag, der so plöt­zlich blüten­weiß im Kalen­der aufleuchtet? Für den gelun­genen Entscheider*innen-Tag empfehlen Busi­ness-Rat­ge­ber, sich dur­chaus konkrete The­men vorzunehmen – nur eben ohne den Zwang, abends ein Ergeb­nis auf den Tisch zu leg­en. Häu­fig genan­nte Tipps reichen von vergnüglich­er Kreativ­ität bis dahin, sich vom quälen­den Druck lange aufgeschoben­er Müh­sal zu entlasten:

  • Sie kön­nten sich die Zeit nehmen, die Zahlen Ihres Unternehmens oder Mark­ts ein­mal wieder selb­st zu prüfen. Welche neuen Entwick­lun­gen gibt es und worauf weisen sie hin? Sagen die KPIs Ihnen wirk­lich das, was Sie wis­sen wollen? Wo zeich­nen sich Chan­cen ab und wo wäre ein Schlussstrich die bessere Lösung?
  • Sie kön­nen Ihren Postein­gang entrüm­peln und die Gele­gen­heit nutzen, ein paar inter­es­sante Newslet­ter oder Zeitschriften endlich ein­mal gründlich­er zu lesen.
  • Sie brin­gen Ihr Wis­sen auf den neusten Stand – mit Fach­magazi­nen, einem aktuellen Buch oder, indem Sie sich in Ruhe mit Ihren inter­nen Fach­leuten zusammensetzen.
  • Sie arbeit­en an eige­nen Ideen oder entwer­fen neue Strate­gien für Ihr Unternehmen. Denken Sie dabei ruhig auch an sich: Was kön­nten Sie tun, um Auf­gaben bess­er zu delegieren und sich selb­st noch bess­er zu entlasten?
  • Sie sprechen mit Mitarbeiter*innen, die Sie son­st allen­falls auf dem Kor­ri­dor tre­f­fen … und hören dabei vor allem zu. Manche unauf­fäl­lige Bürokraft trägt inter­es­sante Ideen für Ihr Unternehmen mit sich herum.

So wird Ihr Entscheider*innen-Tag ein Erfolg

Falls Sie nun begonnen haben, Gefall­en an der Idee zu find­en, hier noch ein paar Tipps zur prak­tis­chen Umsetzung:

  • Informieren Sie am Anfang Ihre engeren Mitarbeiter*innen über Sinn und Zweck des Entscheider*innen-Tags. So ver­mei­den Sie Irri­ta­tio­nen, wenn Sie plöt­zlich für einen ganzen Tag nicht erre­ich­bar sind.
  • Sie müssen den Tag nicht im Büro ver­brin­gen; ein ruhiges Café oder die eigene Ter­rasse sind sich­er gute Alter­na­tiv­en. Nur sollte die Umge­bung Sie nicht vom Arbeit­en abhalten.
  • Hal­ten Sie den Tag frei vom Tages­geschäft! Als Sam­melplatz für unerledigte Ter­mine und Kleinigkeit­en verkommt er son­st schnell wieder zu einem ganz nor­malen Arbeitstag.

Zum Abschluss haben wir noch ein beson­ders gutes Argu­ment für Ihren Entscheider*innen-Tag: Er fördert Nach­haltigkeit und Qual­ität Ihrer Führung, ohne einen Cent zu kosten!

 

1 Har­vard Busi­ness Review 2018: „How CEOs Man­age Time“ – How CEOs Man­age Time (hbr.org)